Das Allgäu schreibt Geschichte

 9000 Jahre Allgäu

Das Allgäu gehört zu den Weltregionen, die vergleichsweise spät besiedelt wurden. Dann gings aber durchaus zur Sache....

...Das ständige Kommmen und Gehen im Laufe der Jahrhunderte hat dazu geführt, dass der Allgäuer als solcher quasi einen Gen-Cocktail in sich trägt. Das hat der Qualität der  "Allgäuer Rasse"

durchaus nicht geschadet. Wenngleich der Allgäuer statt eines Kopfes einen "Grind" auf den Schulter trägt. Das ist aber mehr ein sprachliches Problem.Wie man weis, hilft beim Genetischen eine gewisse Vielfalt, Einhalt zu vermeiden.

Wichtiger Hinweis für Allgäu-Reisende:

Wer der Allgäu sagt, outet sich als Allgäu-Ersturlauber. Das Allgäu kommt viel besser rüber - und ist auch noch korrekt.

Mehr dazu hier.

8000 - 3000 v. Chr.: Steinzeitmenschen

Früheste gesicherte menschliche Spuren im oberen Allgäu stammen aus der Mittleren Steinzeit. Im Oberstdorfer Gebiet stießen die Steinzeitmenschen bis auf eine Höhe von knapp 1400 Meter vor.

1200 v. Chr.: Völkerwanderung/Jllyrer

Während der Völkerwanderung (am Ende der Bronzezeit) zogen die Völker des Ostens nach Westen. Die Illyrer aus dem heutigen Ungarn drangen über Norditalien bis ins Allgäu vor.

5. Jahrhundert v. Chr.: Kelten

Vermutlich im 5. Jahrhundert wanderten die Kelten von Gallien kommend im Allgäu ein. Sie waren "hochzivilisierte" Viehzüchter, Handwerker und Händler. sie "gründeten" bereits Städte wie Cambodumum, das heutige Kempten

15 v. Chr. - 410 n. Chr.: Römerzeit

 Die beiden Stiefsöhne von Kaiser Augustus, Drusus und Tibertus, eroberten 15. v. Chr. in kürzester Zeit das südliche Bayern, die Ostschweiz und Tirol. Die Römer übernahmen die Bezeichnung Cambodunum für ihre Stadt, von der Straßen in sechs Richtungen führten.

213: Alemanen

Die Alemanen durchbrachen 213 erstmals den Limes; 233 drangen sie bis nach Kempten vor.

496: Christialisierung

Die Alemanen wurden von den Franken geschlagen und unterworfen. Die danach einsetzende Christialisierung war im 9. Jahrhundert abgeschlossen. Schutzheiliger des Allgäus ist St. Magnus (St. Mang).

817: Allgäu

In einer Urkunde des Klosters St. Gallen wird das Allgäu erstmals erwähnt: "Albigaue": Gemeint sind Alpenbauern.

1520: Reformation

Ab 1520 erfolgte die Reformation der freien Reichsstädte im Allgäu.

1525: Bauernaufstand

Die Gründe für die Erhebung der Bauern sind vielschichtig. Die starre Herschafts- und Gesellschaftsordnung war nicht in der Lage, sich Veränderungen anzupassen. Der Geist der Reformation - Bruderliebe, Gleichheit vor Gott - leistete einen wesentlichen Beitrag. Am 14. Februar 1525 schlossen sich die Allgäuer Bauern zum "Sonthofener Haufen" zusammen.

Mit der Niederschlagung des Bauernaufstandes setzte die Gegenreformation ein. Dadurch blieb das Allgäuer Land katholisch.

1550: Vereinödung

Die Vereinödung, eine Form der Flurbereinigung, begann um 1550. Noch heute prägen die Einzelgehöfte ganz entscheidend die Landschaft im oberen Allgäu.

1618 - 1648: Dreißigjähriger Krieg

Der Dreißigjährige Krieg und die Pest führten zu großen Vewüstungen und daraus folgend zur großen Not.

1802: Säkularisation und Mediatisierung

 Die Fürstabtei Kempten und die Reichsstadt Kempten wurden bayerisch. Per Dekret wurden die beiden Städte Kempten 1811 vereinigt.

Ab ca. 1830: Das "blaue" Allgäu wird "grün"

Die Umstellung vom Flachsanbau auf die Milchwirtschaft hatte die Umfärbung des Allgäus zur Folge. " Kaum ein anderer Volksteil hat in so kurzer Zeit seine Wirtschaft so radikal geändert - zum Guten gewendet, sich nach Jahrhunderte langem vergeblichem Mühen endlich die Form geschaffen, die den geografischen und klimatischen Gegebenheiten seines Lebensraumes entspricht" (Norbert Hermann: "Kempten und das obere Allgäu"; Verlag für Heimatpflege Kempten).

Noch heute prägt die Landwirtschaft die Kulturlandschaft des Allgäus und sichert damit die Basis des Tourismus. Und: Das Allgäu hat sich zur "Käsküche" Deutschlands entwickelt.

 

 

 

Sulzberger Hof | Sonthofener Str. 17 | D-87477 Sulzberg/Allgäu | Tel.: +49 (0) 83 76 - 92 13 30 | Fax: Tel.: +49 (0) 83 76 - 8660
info@sulzberger-hof.de